Home
KOLLA-TELEGRAMM
Pressespiegel
Termine
Wir über uns
Geschichte
Der Vorstand
KINDER-KOLLA
Aktiver werden
Hall of Fame 1
Hall of Fame 2
Hall of Fame 3
They never come back
Videofilm 2013
Fotoalbum 2016
Fotoalbum 2015
Fotoalbum 2015
Fotoalbum 2015
Fotoalbum 2015
Fotoalbum 2015
Fotoalbum 2014
Fotoalbum 2013
Fotoalbum 2013
Fotoalbum 2013
Fotoalbum 2013
Fotoalbum 2013
Bildergalerie 2012
Bildergalerie 2011
Bildergalerie 2010
Prominenz
Fotos "Backstage"
Fotos "Backstage2"
Schlagzeilen
Interessante Links
Kontakt
Gästebuch
Forum
Kontakt-Formular
Impressum

 

Kolla-Telegramm

Hallo, liebe Kollanesinnen und Kollanesen, liebe Besucher, unter dieser Rubrik wollen wir Euch über Klatsch und Tratsch vor, während und nach der Kolla-Saison informieren. Also, schaut mal zwischendurch rein.

Kolla-Nachlese 2016 - 7. Februar 2016 

Liebe Kollanesinnen und Kollanesen, liebe Freunde und Gönner der Kolla,

wir haben die 46. Kollasaison hinter uns gebracht. Wieder einmal wurde uns bestätigt: Die beste Kolla aller Zeiten. Einerseits das schönste Kompliment, das man uns machen kann. Andererseits beängstigend, denn was machen wir im nächsten Jahr? Gelingt es uns, das Niveau zu halten oder sogar nochmals zu steigern? Wir wissen es nicht, tun jedoch alles dafür, dass jeder Akteur auf der Bühne einen Erfolg feiern kann.

In diesem Jahr hatten wir schwer damit zu kämpfen, dass wir einen extrem kurzen Fasching hatten. "Kolla gleich nach Weihnachten", so kam es uns zumindest vor. Trotz aller Widrigkeiten zum Trotz gelang es uns wieder einmal mehr, jede Nummer für den Zuschauer zu einem Ereignis werden zu lassen. Die "Oh's" und "Ah's" unserer Kollabesucher haben uns dies bestätigt. Bei welcher Faschingssitzung gibt es non stop 

     - Akrobatik an einem Tuch wie bei Cristallica (sowas sieht man normal nur im Cirkus oder im Varietè)

      - Musicalreife Gesangseinlagen wie bei der Gruppe Delicious der Musikschule Gersthofen mit ihren gekonnt verwechselten Märchen (das gibt es normal nur in Musicaltheatern wie Hamburg, Berlin oder Stuttgart) oder selbstgemachte Lieder und Texte wie von Dieter Willutzky und der schnellen Kapelle oder die Texte und Lieder der "Gscherthofer Feierwehrkapelle"?

      - Tanzeinlagen in absoluter Vollendung dargeboten vom Kolla-Ballett (mit eigens gedrehtem James-Bond-Vorspann), der Showtanzgruppe des TSV Firnhaberau (mit dem Thema Burlesque), den Lucky Pettycoats (mit ihrem Ausflug in den Orient) oder der Faschingsgesellschaft Lechana mit dem Thema "New York City - here we come"?

      - gekonnten Klamauk wie bei den Stadtrettern mit ihrem Ausflug in das Jahr 2040 (Stadträte im Altersheim) oder der Gruppe "Die Deppen unten links" mit ihrem "Tatort Kolla" und einem wahnsinnigen Klaus Kinski als Tatort-Regisseur?

      - geschliffene Wortbeiträge wie von Pressesprecher (Manfred Lamprecht), von Bruder Barnabas (Christian Bauer im Zwiegespräch mit dem lieben Gott), von den beiden Saalordnerinnen (Ina Neis  und Christine Ohnesorg), von Engel und Teufel (Oliver Reiser und Reinhold Dempf) oder vom Opa und seiner Enkelin (Herbert Lenz und Katharina Ress), sowie vom hervorragend moderierenden Sitzungspräsidenten (Holger Franz)?

Das gibt es nur bei der KOLLA.

Nicht zu vergessen unser baritonblasendes Kollamännchen (Elias Rogg), sowie die jedes Jahr eröffnenden Musiker des TSV Spielmannszuges und der Blasharmoniker sowie unsere unermüdliche und einfühlsame Saalmusik "Ricardos". 

Das alles bekommt der Kolla-Besucher in 5 Stunden geboten zu einem Eintrittspreis von 26 Euro. Und was bekommen unsere Akteure auf und hinter der Bühne? Nichts - außer dem Kollaorden, einem warmen Händedruck und jeden Abend ein warmes Essen! Und darauf sind wir am meisten stolz. Wir brauchen keine bezahlten Künstler, denn wir haben vor und hinter der Bühne über 300 Mitwirkende, die dies alles im Ehrenamt und nur aus Spaß an der Freude mitmachen.

Das ist es, was uns so stolz macht.

Leider waren in diesem Jahr unsere Auguste und Gerfriedchen nicht auf der Bühne. Sie wurden vor allem von unserem Augsburger Publikum vermißt. Wir alle hoffen, dass es sich nur um eine künstlerische Pause gehandelt hat und die Beiden im nächsten Jahr wieder mit von der Partie sind.

Was uns Spielleiter noch mehr stolz macht, ist die Tatsache, dass die meisten Bühnenakteure unsere Anregungen und unsere Ideen annehmen und in die Tat umsetzen. Wir wollen, dass jeder Bühnenaktive Erfolg hat. Das ist es, was uns umtreibt und was wir uns auf unsere Fahnen geheftet  haben.  Wir Spielleiter sind auch keine Profis und trotzdem glauben wir (und dies habenwir in der Vergangenheit sicherlich auch bewiesen), immer eine glückliche Hand gehabt zu haben. Wir bedanken uns deshalb bei allen für das Vertrauen, das in uns gesetzt wurde und auch dafür, dass wir immer das Gefühl hatten, Teil einer großen Familie mit gegenseitiger Wertschätzung und Fürsorge zu sein. So soll es auch in Zukunft bleiben.

Danke für Alles.

Eure Spielleiter

Manfred und Herbert.

 

Kolla Nachlese 2015 - 17. Februar 2015

Liebe Kolla-Familie,

die 45. Saison ist vorbei. In diesem Jahr haben sich Presse und Gäste einmütig darauf geeinigt: Die beste Kolla aller Zeiten (wie eigentlich jedes Jahr). Trotzdem muss man Eines festhalten: Wir alle sind Amateure und bekommen keinen Cent für unsere Arbeit und unser Engagement - egal ob vor oder hinter der Bühne. Und alles klappt: Beginnend vom Saal-, Einlaß- oder Garderobenpersonal über den Bühnendienst (in diesem Jahr ganz besonders erwähnenswert), die ganzen Techniker, Essens- und Getränkeverteiler, Inspizienten, Vorstandschaft, Saalmusik Ricardos, Spielleitung bis hin zu den Bühnenaktiven, die auf der Bühne ihr Bestes geben - alle ziehen an einem Strang und sind vom Kolla-Virus, der in diesem Jahr besonders um sich gegriffen hat, befallen.

Während sich Presse und Publikum mit Superlativen äußert (fersehreif,  phänomenal, professionell) weiß der Kenner, dass dieses Programm für Gersthofen gestrickt ist und dies auch so bleiben sollte. Wir erheben keinen Anspruch darauf, mit großen Sitzungen verglichen zu werden und wollen dies auch nicht. Wir halten es hier mit dem FC Bayern - mir san mir.

Doch bekanntlich heißt es - nach der Kolla ist vor der Kolla. Wir stehen jetzt unter dem Zwang, unser Niveau zumindest zu halten. Deshalb unsere Bitte an alle Aktiven und solchen, die es werden wollen:

Das ganze Jahr über an die 46. Saison 2016 denken, das ganze Jahr über Stoff und Ideen sammeln und immer die Kolla im Hinterkopf behalten. Dann sind wir überzeugt, dass es auch im nächsten Jahr heißen wird:

Die beste Kolla aller Zeiten.

Mit großer Dankbarkeit Eure Spielleiter

Manfred und Herbert

 

Kolla 2015 - die beste Kolla aller Zeiten :) 10.02.2015 

Kol-la 2015 sprengt alle Rekorde - Stop - Presse überschlägt sich mit Lobes-hymnen - Stop - 4200 begeisterte Zuschauer bekommen ein zunehmend professionelleres Programm geboten - Stop - Sitzungspräsident Holger Franz wird von den Aktiven mit Lob überschüttet - Stop - Fulminanter Einstieg von Christian Bauer als "Bruder Barnabas" - Stop - Spielleiterteam Lamprecht/Lenz sind bei der Auslobung nach der letzten Sitzung voll des Lobes für alle Akteure auf und hinter der Bühne - Stop - Manfred Lamprecht feiert 25jähriges Jubiläum als Spielleiter - Stop - nachstehend eine Mail, die die Spielleiter dieser Tage erreicht hat:

Hallo Ihr Zwei Spiel - und Spassmacher,  

möchte mich auch im Namen meiner Frau und unserer Nachbarn Ute und Thomas für eine superklassetolle Kol-La bedanken.  

Es ist wirklich phänomenal wie ihr  jedes Jahr ein solch gigantisch hohes Niveau bieten könnt. Selbst in Veitshöchheim gibt´s kleine Durchhänger. Auf der Kol-La wirklich nicht. Fünf Stunden vergehen wie im Flug und man vergisst  in dieser Zeit  seine Probleme und Problemchen.  

Was ich trotzdem erwähnen möchte ist, dass der Ton  dieses Jahr schlichtweg perfekt in Lautstärke und Verständlichkeit war  und dass die Beleuchtung und die Lichteffekte ( vor allem für einen der mit den Augen eines Fotografen hinschaut) die Wucht waren.  

Schade dass ein Jahr auch so lang sein kann.  

Wir freuen uns schon auf die Kol-La 2016.

Und Danke nochmals für eure weltmeisterliche  Leistung.  

Peter

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen - Stop.

 

 Kolla im 45. Sitzungsjahr

23.11.2015 Die Kol-la geht in ihr 45. Sitzungsjahr - Stop - Proben für die neue Saison haben begonnen - Stop - Alt bewährte Kräfte wie auch einige Neulinge stehen am Start - Stop - Spielleitung kann sich wieder über ein volles Programm freuen - Stop - Holger Franz übernimmt nach Karl-Heinz Wagner die alleinige Sitzungsleitung - Stop - Koll-la-Kartenteam schwitzt über den Kartenbestellungen - Stop -

Kol-la geht in das 44. Jahr - Kolla 2014 weiter auf Erfolgskurs

Die Saison 2014 hat wieder alle Erwartungen übertroffen - stop - Karl-Heinz Wagner übergibt die Insignien (Glocke und Mikrophon) ab der Pause an seinen Nachfolger Holger Franz - stop - Die Fischers feiern mit ihrem Vortrag "Auf Kreuzfahrt" einen tollen Einstieg in die Kolla-Familie - Stop - Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner wird zum Ehrensitzungs-präsident ernannt - Stop - Wolfgang Brem entpuppt sich als Kulissen- bauer, der für die Ewigkeit baut - stop - Neuer Beleuchtungsmeister hat sich bewährt - Stop - Der neue Stadthallencaterer Stransky und Treutler feiert erfolgreichen Einstand - Stop - Alle Mitwirkenden vor, auf und hinter der Bühne arbeiten wieder erfolgreich Hand in Hand und dies ohne jeden Cent - Stop.

Kol-la wählt neuen Vorstand

Die Kolla hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden - Stop - Für Werner Simon, der ins zweite Glied zurücktritt, wurde bei der letzten Jahreshauptversammlung Philipp Rogg zum Vorstand gewählt -Stop - Werner Simon führte die Geschicke der Kolla von 2002 bis 2013 als 1. Vorsitzender mit viel Herzblut und Einfühlungsvermögen - Stop.

WERNER, WIR DANKEN DIR!

Saalmeister Jupp Baumeister geht in Ruhestand

Seit Gründung der Kolla war er von Anfang an mit dabei: Saalmeister Jupp Baumeister. Als Mädchen für alles war er für die gesamte Saalorganisation und Logistik vor und hinter der Bühne verantwortlich. In seiner unnachahmlichen Ruhe und Gelassenheit meisterte er alle anliegenden Aufgaben und Probleme. Ein Mann der Taten, nicht der Worte. In Sven Schreiber und Wolfgang Franz hat er zwei würdige Nachfolger gefunden.

JUPP - WIR DANKEN DIR FÜR ALLES.

Hofballettmeisterin Irene Goedecke verstorben

Tiefbewegt haben wir von unserer ehemaligen Hofballettmeisterin Irene Goedecke Abschied genommen. Viele Ballettmädchen gingen über mehrere Jahrzehnte durch ihre Hände. Irene Goedecke war ein Garant für gekonnte Coreografie. Wir werden ihr Andenken immer bewahren. Wie lauteten ihre beudetenden Worte: "Was in 7 Minuten nicht getanzt ist, wird auch in einer 1/4 Stunde nicht getanzt!"

Kol-la Aktivenfest 2013

Ein gemütliches Aktivenfest fand am 22.6.2013 beim Metzgerwirt in Wulfertshausen statt. Viele Aktive nahmen an diesem Dankeschönfest teil. Robby Kraus heizte wieder in bewährter Art und Weise musikalisch ein. Bei gutem Essen und Trinken feierten die anwesenden Kollanesen ihren Erfolg bei den diesjährigen Sitzungen.

Kulissengeflüster bei der Kolla 2013 - Kollanachlese

Mit der 231. Sitzung beendete die Kolla im Jahr 2013 ihre 43. Saison. Ein besonderes Jubiläum feierten dabei die beiden Spielleiter Manfred Lamprecht und Herbert Lenz. Sie zeichnen seit 20 Jahren gemeinsam für die Programmgestaltung verantwortlich und gelten in Insiderkreisen als untrennbare Zwillinge. Dabei sehen sich "Die Zwei" nicht nur als Programmmacher, sondern als Mädchen für Alles, vor allem wenn es auch mal um Probleme von Bühnenaktiven geht, die die zwei dann mit Sensibilität und Fingerspitzengefühl zu lösen wissen.

Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner erhielt in diesem Jahr am Präsidiumstisch Unterstützung von EX-Hofmarschall und EX-Prinz der Lechana Holger Franz.

Ein neues Finalgefühl erwartete die Besucher der Kolla 2013. Bisher war es Tradition, dass das Finale durch eine Tanzdarbietung bestritten wurde. In diesem Jahr bestritt man einen anderen Weg. Eine komische Alte mit Rollator (verkörpert durch Spielleiter Herbert Lenz) kalauerte und sang die Gäste ins Finale und brachte gegen 0.30 Uhr die Stimmung nochmals zum kochen. Eine tolle Idee der Programmmacher.

Ein neuer Stern am Gersthofer Kolla-Himmel: Ein Import aus der ehemaligen DDR - Erhard Puscher. Er erzählte dem Narrenvolk mit geschliffenem Text, warum er manchmal gerne wieder wenigstens eine "kleine" Mauer hätte. Herzlichen Glückwunsch zur Premiere mit 39° Lampenfieber. Erhard stand schon vor der Wende auf den Brettern, die die Welt bedeuten, damals noch in der ehemaligen DDR, aber auch schon mit kritischen Beiträgen.

Der Kollaorden der Saison 2013 hatte in diesem Jahr das Motto: "Wenn der Narr regiert, Gersthofen funktioniert". Sollte dies eine Anspielung auf die derzeitigen politischen Verhältnisse im Gersthofer Stadtrat sein? Ein Narr, der böses dabei denkt.

Grosse Beachtung fanden in diesem Jahr wieder die Tanz- und Akrobatikgruppen der Kolla. So konnte Mitgastgeber Lechana mit einem temperamentvollen Auszug aus ihrem diesjährigen Programm "Lechana Volksfestgaudi" großen Beifall ernten. Die Gruppe Cristallica, die Showtanzgruppe des TSV Firnhaberau, die Lucky Petticoats und auch unser Kolla-Ballett wußten die Zuschauer mit tollen und professionellen Showeinlagen zu begeistern.

Den wohl schwierigsten Part in diesem Jahr hatte unser "Tonbrenner" Uli Fischer, der die Gesamteinspielungen des Programms zusammenstellt und bearbeitet. Leider mußte er immer wieder Änderungen vornehmen, nachdem sich manche Akteure nicht recht einigen konnten. Armer Uli. Wir bitten um 30 sec. allgemeines Bedauern. Ooooooooohhhhhhhhhhhhhhhh.   D a n k e   U l i   für Alles.

Einen besonderen Job leisteten auch wieder unsere Maskenbildner um Rainer Lechner. Man nennt dies in der Arbeitswelt "Vollbeschäftigung". Enorm was hier gepinselt, gestrichen, lackiert, tupiert, frisiert, geklebt, entstellt, verjüngt, veraltet, verändert - kurz: geschminkt wurde. Es ist gigantisch und erfordert eine besondere Belobigung an unser Malerteam. Vielen Dank an alle Kolla-Maler.

Ähnlich verhält es sich auch mit unserem Bühnendienst, der ohne Murren und Mosern aber mit neuem Outfit alle Anforderungen der Bühnenaktiven auf die Sekunde erfüllte. Bütt raus, Bütt rein, Vorhang runter, Vorhang rauf, Tisch rein, Tisch raus, Kulisse aufbauen, Kulisse abbauen, Matte ausrollen, Matte einrollen, (kaum Zeit zum Trinken), Monitor aufstellen, Monitor wegnehmen, (kaum Zeit zum Trinken), Scheinwerfer einstellen, Verfolger ausrichten, und und und .......... Ein Knochenjob (0-Euro-Job) zum Nulltarif, deshalb ebenfalls 30 sec. allgemeines Bedauern. Oooooooooooooooooohhhhhhhhhhhhhhhhh. DANKE BÜHNENDIENST.

Ebenfalls ein dickes Lob muss einmal unseren vielen Helfern hinter der Bühne vor, während und nach der Kolla gezollt werden. Vor der Kolla Bühne aufbauen, nach der Kolla Bühne abbauen, Tische eindecken, Tische abräumen, Getränke und Essen für Mitwirkende besorgen und austeilen, Orden verteilen, Garderoben besetzten, Einlaßpersonal am Bühneneingang und am Haupteingang stellen, Bühne und Zuschauerraum säubern, Garderoben und Aufenthaltsraum der Aktiven von den Hinterlassenschaften des Vorabends befreien (das kann doch nicht alles getrunken worden sein, was da an Leergut rumsteht!!!! Oder doch?) und und und. DANKE UNSEREN VIELEN HELFERN.

Bei der Lobhudelei nach der letzten Sitzung am Sonntag bedankten sich die Spielleiter traditionell nochmals bei allen Akteuren auf und hinter der Bühne. Beim Faschingszug waren die meisten der Akteure mit dabei und konnten nochmals von allen Besuchern des Umzugs begutachtet werden. Wir freuen uns heute schon auf die Kolla 2014.

DANKE AN ALLE.

 

Kulissengeflüster bei der Kolla 2012

Kollanachlese

12.02.2012

Mit der 224. Sitzung beendete die Gersthofer KOL-LA ihre 42. Faschingssitzungssaison. Von diesen 224 Narrenabenden hat nach der KOL-LA-Statistik Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner als „Mann mit der Glocke“ seit der Saison 1977 in 35jähriger närrischer Amtszeit bislang 203 geleitet. Die 200. Sitzung stand für Wagner, der seit dem Jahr 1970 der KOL-LA aufs Engste verbunden ist, bei der diesjährigen „Donnerstag-KOL-LA“ am 9. Februar an.  Wagner, dem man gerne nachsagt, er redet am Präsidiumstisch zu lang, hat dem heuer Lügen gestraft und alle sieben Veranstaltungen im vorgegebenen Zeitrahmen pünktlich abgewickelt. 

Ein besonderes Bühnenjubiläum feiert in dieser KOL-LA-Kampagne auch Manfred Lamprecht . Sein Einstieg als vielseitiger Bühnenaktiver begann vor 25 Jahren. Gewohnt mit überaus spitzer Zunge stieg er auch in seinem Jubiläumsjahr als umjubelter „Pressesprecher“ wieder in die Bütt.  Manfred Lamprecht hat zusätzlich ab dem Jahr 1990 die KOL-LA-Spielleitung übernommen.  

In dieser wichtigen Aufgabe wird er seit dem Jahr 1994 von Herbert Lenz unterstützt. Herbert Lenz und Manfred Lamprecht haben auch für die „KOL-LA 2012“ wieder erfolgreich Regie geführt. Herbert Lenz, heuer bei der KOL-LA-Feuerwehrkapelle aktiv auf der Bühne dabei, ist bereits seit dem Jahr 1972 ununterbrochen mit starkem Engagement eine herausragende Stütze unter den KOL-LA-Humorstrategen.   

Die beiden Spielleiter Lamprecht und Lenz lobten nach dem letzten Sitzungsabend in der sich traditionell anschließenden „Nachsitzung“  alle Bühnenakteure und auch alle nicht im Scheinwerferferlicht stehenden Mitwirkenden vor und hinter der Bühne für die „gelungene KOL-LA 2012“. „Wir sind stolz auf euch und eure Leistungen“, so die beiden Programmverantwortlichen. 

Auch Lukas Kiermeyr ist ein altgedienter KOL-LAnese. Vor dreißig Jahren begann er im Jahr 1982 seine treue KOL-LA-Zugehörigkeit als „Dorfpolizist“. Seine Witze zur späten Stunde sind ein Markenzeichen von ihm. Auch heuer wurde sein „Kanapee-Lied“ an jedem Sitzungsabend vom Publikum stürmisch gefordert.   

Kein klassisches Bühnenjubiläum, aber ein Jubiläum für treue Mitarbeit können die Kolping-Frauen feiern. Seit 25 Jahren übernehmen sie zuverlässig die Garderobendienste. Die „Garderobieren“ unter der bewährten Führung von „Chefin“ Rosmarie Fath hatten heuer bei den winterlichen Verhältnissen besonders viel zu tun.

Das KOL-LA-Männchen stand heuer als Symbolfigur und Maskottchen zum 40. Mal auf der Bühne. Der kleine Mann mit dem pfiffigen Gesicht als eine Mischung von Robin Hood und Pinocchio stammt aus der Feder der Gersthofer Künstlerin Gertrud Öttl.  In der Faschingssitzungssaison 1973 wurde der Wicht erstmals zum Leben erweckt. Es war Reinhold Dempf, damals zehn Jahre alt, der in dieser Rolle sein KOL-LA-Debüt gab. Heuer folgte als das 12. KOL-LA-Männchen seit dem Jahr 1973 der fünfjährige Elias Rogg auf Moritz Lamprecht. 

Die „KOL-LA 2012“  war auch wieder anziehend für prominente Gäste:

Eduard Oswald, Vizepräsident des Deutschen Bundestages - Max Strehle, MdL und Landratsstellvertreter - Jürgen Reichert, Präsident des Schwäbischen Bezirkstages - Jürgen Schantin, Bürgermeister der Stadt Gersthofen - Siegfried Deffner, Bürgermeister a.D. - Jürgen Marks, Mitglied der Chefredaktion der „Augsburger Allgemeine“ - Ralf Gössl, Stadtpfarrer in Gersthofen - Martin Deibl, ehem. Redaktionsleiter der AZ-Redaktion „Augsburger Land“ - Eugen Müller, Präsident der Bayerisch-Schwäbischer Fastnachtsvereine - Dr. Michael Higl, Bürgermeister in Meitingen - Rudolf Brocke, Ehrenpräsident der Narrenvereinigung „Schwarze Kunst“, Köln - Gerhard Hackenbuchner, Präsident von „Under oiner Kapp“ - Abordnungen der Faschingsgesellschaften: Narrneusia Neusäß, FFC Augsburg, Augspurgia Augsburg, CCK Königsbrunn, Hollaria Augsburg. 

9.2.2012 Auf gehts ins zweite Wochenende - Stop - zahlreiche Prominente Gäste aus Politik und Wirtschaft geben sich bei Kolla ein Stelldichein - Stop - Stadtretter stellen mit ihrem Singspiel (Das Duell im Morgengrauen) selbst den Nockherberg in den Schatten - Stop - Die Rechnung geht auf: bereits jetzt stehen viele ehemalige Akteure der Kinder-Kolla auf der großen Kollabühne - Stop - Traumhafte Tanz, Musik- und Akrobatikdarbietungen bei der Kolla durch das Kolla-Ballett, Lechana, Cristallica, Lucky Pettycoats, TSV Firnhaberau, Delicious mit gigantischen Live gesungenen Musicalmelodien und die Blas-Ton-Schrammel-Klopfer als Musikanische Mexikanten - Stop - Ehepaar Grantlhuber (Christine Ohnesorg und Ina Neis) zeichnen ein Spiegelbild so manchen Kollabesuchers - Stop - den Zwist zwischen Gersthofen und Augsburg verarbeiten Auguste (Petra Wölfling) und Gerfriedchen (Lisa Wölfling) in gekonntem Reim - Stop - Blasharmoniker und TSV Spielmannszug eröffnen jeden Abend die Veranstaltung mit einem fulminanten musikalischen Auftakt - Stop - Engel und Teufel Reinhold Dempf und Oli Reiser kommen trotz Auftrittsverbots auf die Bühne, den Text dazu konnten die Besucher vorsichtshalber an der Garderobe vorher schon in Empfang nehmen, um mitlesen zu können - Stop

5.2.2012 Kolla 2012 noch besser und noch schöner - stop - der 5-jährige Elias Rogg feiert als neues Kollamänchen einen umjubelten Einstieg - stop - Ex-Kollamännchen Moritz Lamprecht führt seinen Nachfolger souverän in sein Amt ein - stop - Spielleiter Manfred Lamprecht steht seit 25 Jahren auf der Kollabühne und feiert 25jähriges Bühnenjubiläum - stop - Kinderkolla feiert ebenfalls 25jähriges Bestehen - stop - 35 Jahre Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner - stop - Feuerwehrkapelle Gscherthofen intoniert eigenen Feuerwehrmarsch (Text un Musik Robbi Kraus) sowie das Kollalied (Text und Melodie Herbert Lenz) - stop - nach 10 Jahren wieder mit eigenen Liedern auf der Bühne - Liedermacher Dieter Willutzki (Ich bin der Geisterfahrer Nummer acht - Stop - Lukas Kiermayer als Vertreter der Kolla Gersthofen bei der Fernsehsitzung "Schwaben weiß-blau helau" des Bayerischen Rundfunks mit seinem neuen Faschingshit "Nordic Walking" (Text und Musik Alex Hitzler) - Stop - Stellvertretender Bundestagspräsident Eduard Oswald mit Familie erneut Gast bei den Kollasitzungen - Stop -

Sitzungspräsident Werner Rehberger verstorben

Am 1. Januar 2012 verstarb unser ehemaliger Sitzungspräsident und Kol-la-Aktiver Werner Rehberger im Alter von 77 Jahren. Er war von 1971 bis 1977 Sitzungspräsident und stand auch einige Male in unnachahmlicher Weise in der Bütt, auch als "Der Mann mit dem Leierkasten". Wir werden ihm einen gebührenden Platz in unserer "Hall of Fame" einräumen und ihn in bleibender Erinnerung behalten. 

Kollaballett feiert 40jähriges Jubiläum

Am 2. April 2011 trafen sich im Stadthotel Gersthofen die derzeitigen und die ehemaligen Mitglieder des Kollaballetts anläßlich ihres 40jährigen Bestehens. Initiiert wurde das ganze von Susi Kirner (vormals Lehnert), selbst einmal Tänzerin des Kolla-Balletts. Über 50 Tänzerinnen (von über 70) kamen zu der Feier, um wie bei einem Klassentreffen ehemalige und aktuelle Mitglieder des Kollaballetts einmal wieder zu sehen. Einen besonders herzlichen Applaus bekam die ehemalige Ballettmeisterin Irene Goedeke, die es sich nicht nehmen ließ, bei diesem Ereignis dabei zu sein. Uli Fischer, der jedes Jahr uneigennützig die Musik schneidet zeigte aus vergangenen Jahren Filmaufnahmen von den Kolla-Sitzungen. Auch aus dem ersten Jahr 1972 waren Mitglieder erschienen. Die Kolla gratuliert zu diesem Jubiläum und bedankt sich recht herzlich bei allen Tänzerinnen, Trainern und Betreuern für 40 Jahre treue Dienste für die Kolla-Faschingssitzungen.

Kulissengeflüster bei der Kolla 2011

Bei der diesjährigen Kolla konnten neben der örtlichen Promillenz, äh Verzeihung, Prominenz auch überregional in Erscheinung tretende Politiker durch Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner begrüßt werden. Claudia Roth, Horst Seehofer und Angela Merkel - konnten nicht kommen, dafür waren aber da: Eduard Oswald (Mitglied des Bundestags), Markus Färber (Europaabgeordneter), Max Strehle und Johannes Hintersberger (Mitglieder des bayer. Landtags), Dr. Sebastian Priller (Brauerei Riegele), Sven Riesbeck (Hasenbrauerei), Herbert Richter (GF Volkshochschule Schwaben), Hermann Güller (Ehrenpräsident des Fußballbezirks Schwaben), Dr. Walter Michale Eugen Müller (Präsident des BSF und Vizepräsident des BDK) und.... und ..... und ...... - STOP

Wie kleine Vöglein zwitscherten, mußte Spielleiter Herbert Lenz einen Knopf am Kostüm von Robert Strempfl annähen, da angeblich keine der anwesenden Damen hinter der Bühne dazu in der Lage gewesen sei. - STOP -

Kollasplitter 2011

Die 41. Kollasaison ist vorüber. Am Sonntag Abend, den 27.2.2011 fiel nach 7 Veranstaltungen der letzte Vorhang. Wieder haben wir es alle miteinander geschafft, eine überall beachtete Vorstellung abzuliefern. Das bedeutet für uns, dass es uns erneut gelungen ist, unser hohes Niveau zu halten. Vom Bundestagsabgeordneten Eduard Oswald erreichte uns ein Brief aus Berlin mit dem Inhalt: "Herzlichen Glückwunsch zu der Kol-la-Aufführung 2011, Kompliment und Anerkennung".

Und dies nachdem wir doch einige Schwierigkeiten zu bewältigen hatten. Zunächst fielen uns bewährte Kräfte wie die "alten" Lechschwaben, die Lucky Petticoats und die Heilsarmee aus, die es zu ersetzen galt. Dies gelang uns, wie wir meinen, durch die Ropeskipper (Seilspringer) von der TSG Hochzoll hervorragend. Auch mit der 3 Wochen vor Sitzungsbeginn neu gegründeten "Gscherthofer Feierwehrkapell" ist uns ein guter Schachzug gelungen. Auch Neueinsteiger Sebastian Burkhardt alias "Euterpfleger Manfred Sattler" hat seine Feuertaufe in bester Art und Weise bestanden. Ganz besonders gefreut hat sich die Spielleitung über die erneute Teilnahme von Lukas Kiermeyr, der eigentlich in Ruhestand gehen wollte und uns alle mit seinem neuen Faschingshit "Was dua i denn in Afrika" sehr überrascht hat. Natürlich blieb es nicht aus, dass sein Publikum auf das "Kanapee" nicht verzichten wollte.

Auch unser Kooperationspartner "Lechana" fand mit Ihrer Darbietung "Back to School" beim Publikum breiten Anklang. Genauso wie unser bissiger und kein Blatt vor den Mund nehmender Pressesprecher Manfred Lamprecht, die kreuzfahrende Christine Ohnesorg mit ihrem Otto, "Auguste und Gerfriedchen" Lisa und Petra Wölfling, die immer noch textsuchenden "Engel und Teufel" Reinhold Dempf und Oliver Reiser, die sich im wahrsten Sinne des Wortes auf "dünnem Eis" befanden und der "Grandlhuaber Lenz" alias  Herbert Lenz mit seinem Vortrag über Denglisch.

Auch die Musik- und Tanzgruppen wurden mit tosendem Applaus überhäuft, wie der mexikanische Spielmannszug des TSV Gersthofen, die Cowboy und Indianer spielenden Blasharmoniker unter der Leitung von Uli Fischer, die Gesangsgruppe Delicious, die sich ins Dschungelcamp begeben hat, die tanzenden Matrosen des TSV Firnhaberau, die weltreisende Akrobatikgruppe Cristallica, das Männerballett "Die Großkopfad'n", das unvergleichliche Kollaballett mit seinen getanzten Impressionen aus Afrika und nicht zuletzt die mit Baugeräten musizierende Percussiongruppe "Fabian Lenz and his Friends".

Abgerundet wurde die ganze Veranstaltung durch eine einfühlsame Saalmusik Marke "Ricardos" und ein eingespieltes professionelles Bühnen- und Hallenteam und einen unermüdlichen Sitzungspräsidenten Karl-Heinz Wagner.

Zum Schluß gab es hinter den Kulissen nach dem letzten Vorhang noch die Auslobung durch die Spielleitung, bei der leider nicht mehr alle Mitwirkenden dabei sein konnten. Für diejenigen, die das erste Mal dabei waren, eine schlechte Nachricht: Der medizinische Kolladienst teilt mit, dass dieser Personenkreis nun ebenfalls mit dem Kollavirus infiziert wurde.

24.7.2010 Kolla-Aktivenausflug - Ein gigantischer Event für alle aktiven Mitwirkenden - Stop - Partyschiff auf dem Brombachspeicher ging vor lauter Stimmung fast unter - Stop - Dufte Musik von Robbie Kraus - Stop - eein tolles Dankeschön der Kolla an die Aktiven - Stop - Verantwortliche haben sich unwahrscheinlich viel Mühe gemacht - Stop - Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben - Stop.

Kolla-Manöverkritik Spärlicher Besuch bei der Manöverkritik zur Kolla 2010 - Stop - Anwesende hatten nur wenige Kritikpunkte anzumerken - Stop - Programm und Ablauf fanden allgemeine Zustimmung - Stop - Kritisiert wurde vor allem die mangelnde Teilnahme der Kollaaktiven am Faschingsumzug - Stop - Ausstellung 40 Jahre Kolla fand guten Anklang - Stop.

Kolla 2010 Eine gigantische Kollasaison ist zu Ende - Stop - 4200 Besucher waren erneut aus dem Häuschen - Stop - 40 Jahre Kolla und kein bißchen müde - Stop - Spielleiter Herbert Lenz bei "Dinner for One" während seines Auftritts gestürzt - Stop - Brauereibesitzer Happacher beim Anzapfen eines Bierfasses auf der Bühne gescheitert - Stop - Karl-Heinz Wagner feiert 33. Jubiläum als Sitzungspräsident - Stop - Lukas Kiermayer will Karriere beenden - Stop - Auch die Heilsarmee um Ina Neis wird nach dem Abschied von Gretl Wagner und Fritzi Kopp nicht mehr in der alten Formation auf der Bühne stehen - Stop - Bürgermeister Jürgen Schantin erneut bei Kolla auf der Bühne - Stop - Kolla spendet 4.200 € an die Kinderhilfe Haiti - Stop-Jugend erobert die Kollabühne  - Stop - Manfred Lamprecht 20 Jahre Spiel-leiter - Stop

Januar 2010  Ausstellungseröffnung "40 Jahre Kolla" mit einer Vernissage am 15.1.2010 im Rathaus Gersthofen - Stop - über 100 Gäste bei der Eröffnung - Stop - Karl-Heinz Wagner und Herbert Lenz, 2 Männer der ersten Stunde, lassen 40 Jahre Kolla mit Anekdoten und Geschichtlichem Revue passieren - Stop - Ausstellung findet beim Publikum breiten Anklang - Stop - Viele Gesichter aus der Vergangenheit fanden sich zu einem Wiedersehen - Stop.

August 2009 Kolla trauert um ihren Aktiven Ernst Kirchgessner

Viel zu früh und unfassbar für uns alle hat uns unser unvergessener Aktiver Ernst Kirchgessner verlassen. Er war maßgeblich am Erfolg der Kolla beteiligt und hatte in seiner Paraderolle als Straßenkehrer zusammen mit Alfred Steiner die Meßlatte für uns alle gelegt. Wir wollen alle in seinem Sinne weitermachen und ihn nicht vergessen.

15.10.2009 Start in die neue Saison. Die Kolla-Aktiven treffen sich zur Auftaktveranstaltung im Haus Oscar Romero zu einer ersten Sichtung. Es sind nicht nur alte Gesichter gern gesehen, sondern auch neue Gesichter. Für die Spielleiter stellt sich dann wieder die Qual der Wahl. Wer wird nächstes Jahr auf der Bühne stehen? Man wird sehen.

19.03.2009 Kolla trauert um ihren Ehrenspielleiter Theo Neis. Er galt  als einer der Väter der Kolla. Von 1971 bis 1993 leitete er die Geschicke der Kolla als Regisseur und verhalf vielen heutigen Bühnenaktiven zu ihrem Erfolg. Er war für uns Vater, Freund und Kritiker zugleich und ein Vorbild an Zuverlässigkeit und Geduld. Er wird uns immer in Erinnerung bleiben und wir werden sein Werk in seinem Sinne fortsetzen. 

19.03.2009 - Kollatelegramm der 39. Kampagne - Stop - Es ist geschafft, 7 komplett ausverkaufte Sitzungen ohne Pannen hinter uns gebracht - Stop - Publikum erneut begeistert - Stop - Spielleiter bei ihrer "Lobhudelei" nach der letzten Sitzung mit allen Akteuren über alle Maßen zufrieden - Stop - Programm hat Niveau gehalten - Stop - in diesem Jahr die 200. Sitzung - Stop - Jugend hat sich bewährt und ist fester Bestandteil geworden - Stop - Kraftakt unseres Maskenbildnerteams - Stop - Spitzen Stimmung unter den Aktiven - Stop - Alt und Jung zieht an einem Strang - Stop

20.02.2007 - Kollatelegramm der 37. Kampagne - Stop - Karl-Heinz Wagner seit 25 Jahren Sitzungspräsident - Stop - Spielleiter Herbert Lenz feiert 15jähriges Spielleiterjubiläum - Stop - Karl-Heinz Wagner und Herbert Lenz seit Beginn der KOLLA 1971 ununterbrochen dabei - Stop - Kolla-Jugend bringt neuen Schwung in das Programm - Stop - Lukas Kiermayer feiert 25jähriges KOLLA-Bühnenjubiläum - Stop - KOLLA ist fester Bestandteil des Gersthofer Bürgerfaschingszuges 2007 -Stop               

13.02.2007 - Die Spielleiter haben traditionsgemäß am letzten Kol-la-Sonntag ihre traditionelle Dankesrede gehalten. Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt. Sie haben sich bei allen bedankt, die zum Gelingen dieser Kol-la beigetragen haben: Garderobe- und Einlaßdamen, Saalordner, Mundschenke, Licht- und Tontechniker, Bühnenbauer, Musiker, Tänzer, Bühnendienst, Kartenteam, Akteure und, und, und ......... Wer also nicht da war - nochmals DANKE an alle von den Spielleitern Manni und Herbert.

11.02.2007 - Der Vorhang fällt zum letzten Mal. Wieder 7 ausverkaufte Sitzungen, wieder über 4200 Besucher, wieder ein Mammutprogramm mit mehr als 350 Mitwirkenden. Wieder fast ein Jahr warten, bis der Kol-la-Vorhang sich erneut hebt. Vergessen ist das Auswendiglernen von Texten, das Einstudieren von Tanzschritten und Musikstücken und das Fiebern auf den Auftritt. Vorbei sind die schönen After-KOLLA-Parties bis in den frühen Morgen, vor allem am 2. Freitag. Vorbei sind die vielen netten Gespräche unter Gleichgesinnten. Jetzt noch ein bisschen den Erfolg auskosten, denn am Aschermittwoch ist alles vorbei. Aber was machen wir dann? "Es folgen 9 Monate Tristheit, Heimatlosigkeit und Leere." Was macht man mit so einer toten Zeit? Der Kol-la-Webmaster empfiehlt: Stoffsammeln für die Kol-la 2008, denn die kommt bestimmt. Und daran denken: Nach der Kol-la ist vor der Kol-la.  

01.02.2007 Kolla-Premiere begeistert die Zuschauer erneut. Nette Anekdote am Rande: Eine Dame äußerte sie sehr positiv über die KOALA-Sitzungen.

02.09.2006 Kolla-Aktive Simone Zehnich läuft in den Hafen der Ehe ein - Stop - Kolla-Web wünscht für die Zukunft alles Gute - Stop.

23.08.2006 Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner feiert heute seinen 60. Geburtstag - Stop - Kolla-Web gratuliert im Namen aller Kollanesinnen und Kollanesen auf das Herzlichste - Stop.

13.05.2006 Super Aktivenfest in Aislingen - stop - fast 250 Aktive feiern die Saison 2006  - stop - Essen und Trinken vom Feinsten - stop - schade, daß nicht alle dabei sein konnten - stop - riesige Stimmung zu der Musik von Robbi (Williams) Kraus - stop - Kollaweb bedankt sich vielmals bei den Organisatoren - stop - schreibt uns eure Meinung, wie es euch gefallen hat im Forum - stop

22.03.2006 Manöverkritik fällt sehr positiv aus - Stop - Spielleiter loben und schwärmen in höchsten Tönen - Stop - Tontechnik soll verbessert werden - Stop - Robert Kraus (Leiter der Musikschule Gersthofen) hat sich als Tonmeister angeboten - Stop -

19.02.2006 Die bayerische Justizministerin Beate Merk besucht als Gast die Kolla - Stop - Höchste Sicherheitsstufe in der Stadthalle - Stop -

10.02.2006 Kolla-Premiere ein voller Erfolg - stop - Das beste Premierenpublikum seit Jahren - Stop - Bundestagsabgeordneter Edi Oswald und Europaparlamentarier Markus Färber unter den begeisterten Gästen - Stop - Spielleiter tritt ohne Mikrophon auf - Stop 

09.02.2006 Generalprobe gut abgelaufen - Stop - Pechvogel Uli Fischer (Elf'nbein und Blasharmoniker) verletzt sich bei den Vorbereitungen und ist zum Zuschauen verdammt - Stop

04.02.2006 Letztes Klausurwochenende - Stop - Programm steht - Stop -

16.09.2005 Auftakttreffen der Kolla-Aktiven. Bereits jetzt steht fest: Das Kolla-Programm 2006 platzt zeitlich jetzt schon aus allen Nähten. Eine schier unlösbare Aufgabe für die Spielleiter. Aber die werden das schon wieder hinkriegen. Versprochen!

11. Juni 2005 Tolles Kolla-Aktivenfest im Arnhofer Stadel. Tolle Stimmung, super Essen. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Man konnte den Geist der Kolla mal wieder so richtig spüren.

1. April 2005 Riesiger Erfolg bei der Jubiläumssitzung "35 Jahre Kolla" in der TSV-Turnhalle, so wie es auch die AZ angekündigt hatte. Leider mußten einige, die den Weg in die TSV-Turnhalle gefunden hatten, dann in großen Lettern an der Eingangstüre lesen: Heute 1. April. Kolla-Web dankt den Initiatoren für den netten Einfall und hofft, daß im nächsten Jahr noch mehr Besucher kommen.

17.03.2005 Manöverbesprechung nach der Kolla. Es waren noch nie so viele Mitwirkende da. Kolla-Web bedankt sich bei allen Teilnehmern für die vielen konstruktiven Verbesserungsvorschläge. Zeigt es doch, daß man trotz einer fantastischen Kolla 2005 nicht stehen bleiben will, sondern zur Freude des Publikums noch besser werden möchte. Kolla-Web meint: Weiter so.  

11.02.2005 Kolla zu Besuch bei "Die Andern" im Festzelt. (s. Gästebuch)

08.02.2002 Politischer Aschermittwoch im Festzelt mit starker Beteiligung von Kol-la- Aktiven. Lukas Kiermayer und Heilsarmee bestreiten einen Großteil des Programms.

06.02.2005 Kolla war wieder beim Gersthofer Bürgerfaschingsumzug dabei. Der Umzug und der anschließende Zugvogelball in Binsis Narrenhalle war wie immer ein Highlight für alle Kollanesen. Vielen Dank an alle, die mitgegangen sind.

02.02.2005 Mit unserem Mini-Kollaprogramm im AWO-Seniorenheim haben wir wieder vielen älteren Menschen Freude bereitet. Kolla-Web dankt allen Akteuren von Kolla, Kinder-Kolla und Lechana, die mitgewirkt haben. Schade, daß sich die Leiterin des Seniorenheims nicht unter das Faschingsvolk gesellt hat. Wir hätten ihr gerne einen Orden verpaßt.   

30.01.2005 Kolla ist over. Eine gingantische Session hat ihr Ende gefunden. 4200 Besucher waren begeistert. Allen, die am Gelingen der Kolla 2005 Anteil hatten, danken die Spielleiter und die Vorstandschaft von ganzem Herzen. Vor allem danken wir auch unserem Saalmeister Jupp Baumeister, der seit 25 Jahren einen gigantisch guten Job macht. Vielen Dank, Jupp.

23.01.2005 - Das erste Kol-La-Wochenende ist überstanden. Bereits 1800 Besucher konnten sich über unser Programm freuen. Und zwei Jubiläen gibt es auch zu feiern: Sitzungspräsident Karl-Heinz Wagner moderierte seine 150. Sitzung und Manfred Lamprecht kann auf 15 Jahre als Spielleiter zurückblicken. Kol-La-Web gratuliert sehr herzlich.

17.01.2005 Liebe Kollanesinnen und Kollanesen, in seiner letzten Vorstandssitzung hat die Kolla-Vorstandschaft einstimmig beschlossen, daß in diesem Jahr von jeder verkauften Eintrittskarte 1 € an die Flutopferhilfe abgeführt wird. Damit hat Kol-la einmal mehr bewiesen, daß wir bei allem Spaß an der Freud' auch die dunklen Seiten des Lebens nicht vergessen haben. Danke unserer Vorstandschaft.

08.01.2005 Letzte Kollaklausur vor den Sitzungen. Jetzt gilt es. Wer jetzt noch Wehwehchen hat - letzte Chance. An vielen Vorträgen wird noch fieberhaft gearbeitet. Am Samstag kommt die Stunde der Wahrheit. Wie die Spielleitung mitteilt, steht die Programmfolge fast fest. Aber nur fast. Was auf jeden Fall schon 100%ig gesagt werden kann, daß es auch 2005 wieder eine Eröffnung, eine Pause und ein Finale im Programm geben wird. Und nach der Kollaklausur geht es auf den Inthronisationsball. Ehrensache.  

13.11.2004: Die 2. Kollaklausur im JUZE war sehr vielversprechend. So wie es programmmäßig derzeit aussieht, wird das Finale gegen 2.15 Uhr (ha ha) sein. Deshalb haben die beiden Spielleiter an alle Akteure appelliert, ihre Vorträge im Hinblick auf die momentane Spiellänge nochmals zu überarbeiten. Frei nach dem Motto: "In der Kürze liegt die Würze".  Auch Siprä KHW hat versprochen, die eine oder andere Sekunde einzusparen.

06.10.2004: Kolla-Aktivenauftakt zur neuen Saison 2004/2005 ein riesiger Erfolg. Kollavorstand und Spielleiter sind überwältigt von der großen Zahl an interessierten Mitwirkenden. Festzustellen ist, daß einige Aussetzer zwischenzeitlich wieder zurückgekommen sind und manche pausieren. Erfreulich ist, daß "Die Andern" und die Einen (Heilsarmee) wieder mitmachen möchten. Die Spielleiter wünschen allen gute Ideen und viel Proben- fleiß. Und denkt dran: Der Fasching ist sau kurz.

15.09.2004: Super 2. Kolla-Stammtisch. Bellini hat für alle die Getränke übernommen. War allerdings relativ billig. Es waren lediglich 1 Spielleiter und 1 Blaselfenharmoniker da. Na ja, vielleicht klappt es beim 3. Anlauf mit dem Nachbarn, äh, dem Stammtisch.

18.8.2004: Der erste Kolla-Stammtisch der Neuzeit. Leider etwas dünn besiedelt. 3 Kollanesen fanden sich zunächst ein. Ein Spielleiter, eine Maskenbildnerin und ein Elfenbeinblasharmoniker. Später gesellte sich dann noch ein Engel und ein Teufel dazu, die Bellini und Hillenbrand nicht auseinanderhalten konnten. Aber macht nix, aller Anfang ist schwer. Beim nächsten mal klappt es besser. Versprochen?

22.07.2004: Unser Kooperationspartner Lechana hat einen neuen Vorstand. Zum Nachfolger von Klaus Lamprecht wurde Adi Feth gewählt. Wir bedanken uns bei Klaus Lamprecht und seiner Crew für die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit und freuen uns auf Adi Feth und seine neue Mannschaft.  

15.7.2004: Unsere "Memme" Maxi Reiser wird 18. Wir gratulieren

10.7.2004: Kol-la hat jetzt eine echte Prinzessin. Unser ehemaliges Kol-la-Ballettmitglied und später auch Kol-la-Balletttrainerin Steffi Drohner hat geheiratet und heißt jetzt Prinzessin Stefanie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Wir gratulieren und sind stolz auf unsere Steffi und würden uns sehr freuen, wenn sie eine unserer Sitzungen im nächsten Jahr besuchen würde.

 

 

.

 

www.kol-la.de